Restaurant Blog

Restaurant und Gastronomie News
Restaurant Blog

February 18th, 2010

Das perfekte Promi Dinner mit Mirjam Muentefering

Kann ein Feuerwerk ein Bier im Ausschnitt entschuldigen? “Das perfekte Promi Dinner” aus dem Ruhrgebiet mit Anna-Maria Zimmermann, “Da Hool” Frank Tomiczek, Mirjam Müntefering und Jochen Schroeder am 21. Februar um 20.15 Uhr bei VOX

Promi Dinner mit Mirjam Muentefering
Promi Dinner Kandidaten v.l. “Da Hool” Frank Tomiczek, Mirjam Müntefering, Jochen Schroeder, Anna-Maria Zimmermann – Foto: VOX/Bernd-Michael Maurer/JM/P122

Ob Monster auf der Bühne, eine ganz persönliche Promi-Dinner-Geschichte oder das Feuerwerk im eigenen Garten – DSDS-Sängerin Anna-Maria Zimmermann, Techno-Produzent “Da Hool” Frank Tomiczek, Schriftstellerin und Politiker-Tochter Mirjam Müntefering sowie Schauspieler und Ex-Schwarzwaldklinikpfleger Jochen Schroeder legen sich beim “perfekten Promi Dinner” mächtig ins Zeug, um ihre Gäste zu beeindrucken.

Den Auftakt macht das Küken der Promi-Runde in Rietberg. Das Dinner der 21-jährigen Anna-Maria Zimmermann kommt bei den Gästen gut an. Zumindest verlangen Jochen Schroeder und “Da Hool” noch einen Nachschlag. “Vom Nachtisch kann man auch einen Nachschlag verlangen, oder? Ich bin nämlich eine absolute Naschkatze. Ich muss jeden Abend eine Tafel Schokolade essen”, verrät der sonst so coole DJ.

Er serviert am nächsten Abend in Bottrop sein “Pils”-Menü. Für seine Gäste hat der Techno-Produzent sogar extra ein Feuerwerk im eigenen Garten organisiert. “Das ist quasi eine vorzeitige Entschuldigung für ein versautes Essen”, gesteht der Gastgeber. Und tatsächlich passiert Frank ein großes Missgeschick: Beim Servieren der Vorspeise kippt er Mirjam Müntefering ein komplettes Glas Pils in den Ausschnitt. “Voll ins Dekolletee!”, ruft die Schriftstellerin, als sie das kalte Getränk in der Bluse spürt. “Das hat er extra gemacht. Ich glaube, er wollte gucken, ob die Bluse von Mirjam durchsichtig ist”, mutmaßt Jochen Schroeder.

Die Tochter des Politikers bereitet in Hattingen zum “Elbenwald-Menü” etwas ganz Besonderes vor: “Ich habe als Schriftstellerin eine kleine Geschichte geschrieben, in der alle Gäste und Zutaten vorkommen.” Die Promis sind begeistert. “Sie hat uns mit ihrer literarischen Gabe verzückt!”, schwärmt “Da Hool”.

Die Vorspeise von Jochen Schroeder wird in Bochum an einem außergewöhnlichen Ort serviert. Der Schauspieler kredenzt das Entree als Bauarbeiter verkleidet auf der Bühne seines Theaters “Comödie”. Doch Anna-Maria ist von dem Auftritt des Gastgebers nicht gerade begeistert: “Wir kommen da rein und sehen diese komische Gestalt und mir war direkt klar: Oh nein, das soll jetzt auch noch lustig sein.” Die Sängerin muss am Tisch sogar den Platz wechseln, da sie von hinten immer wieder von Monstern und anderen komischen Gestalten erschreckt wird.

Und das sind die Vitae und Menüs unserer Promis:

Anna-Maria Zimmermann (21)
Die junge Künstlerin wird 1988 in Gütersloh geboren. Bereits im Alter von fünf Jahren tritt Anna-Maria Zimmermann in der „Mini Playback Show“ (RTL) als Stefanie Hertel auf. Bekannt wird sie 2006 in der dritten Staffel der RTL-Show „Deutschland sucht den Superstar“, in der sie die Runde der letzten sechs Kandidaten erreicht. Anna-Maria Zimmermann nimmt Gesangsunterricht und spielt Keyboard, Klavier und Flöte. Im Herbst 2007 startet die Sängerin ihre Solokarriere und veröffentlicht ihre Debütsingle „Der erste Kuss“ mit der Band „Jojos“. 2008 unterschreibt sie ihren ersten Plattenvertrag bei Universal Musik. Die zweite Single „Wer ist dieser DJ?“ erreicht im September 2008 Platz 66 der deutschen Charts. Seit 2008 tritt Anna-Maria Zimmermann regelmäßig auf Mallorca in der Disco „Bierkönig“ auf. 2009 erhält sie ihren zweiten Plattenvertrag bei EMI. Noch im selben Jahr erscheint ihre dritte Single „1000 Träume weit (Torneró)“, die zum meistgespielten Titel an der Playa de Palma wird. Ihre aktuelle Single heißt „Hurra wir leben noch“.
Vorspeise: Getrüffeltes Kartoffelsüppchen
Hauptspeise: Seeteufel auf Birnenrisotto mit Himbeerbalsamico-Butter und Brokkoli-
Röschen
Nachspeise: Creme Catalana légère mit Himbeerbuttereis

“Da Hool” Frank Tomiczek (41)
Frank Tomiczek wird 1968 in Bottrop geboren. Seit Ende der 1980er Jahre ist er unter dem Pseudonym „DJ Hooligan“ als DJ und Technoproduzent tätig. 1992 veröffentlicht der Künstler seine erste Single „Harder and deeper“, die zu einem Clubhit wird. Es folgen die Titel „B.O.T.T.R.O.P.“ (1993) und „Rave Nation“ (1994), sein erster internationaler Charterfolg. Außerdem tritt der DJ auf großen Raves auf, remixt Stücke für bekannte Künstler wie Tom Novy oder Marusha und produziert für seine eigenen Projekte wie „La Rocca“, „Hool´s Experience“ oder „An Active Trip“. 1996 gründet Frank Tomiczek seine eigene Firma „Hool Productions“ sowie sein Label „B-Sides“. Im gleichen Jahr produziert der heute 41-Jährige unter dem Pseudonym „Da Hool“ den Erfolgshit „Meet her at the Love Parade“. Der Song entwickelt sich von der Underground-Club-Hymne zum internationalen Welthit. Er steigt in den deutschen Charts direkt auf Platz 13 ein und erhält auch international Einzug in die Charts. 2002 starte der Produzent das Projekt „Hool pres. Ninfea“, bei dem er ausschließlich House auflegt. Auch als Remixer ist er weiterhin erfolgreich. Sein „Da Hool“-Remix des House-Hits „The Funk Phenomena“ ist 2003 wochenlang die Nummer 1 der deutschen Dance Charts und ist in UK der meistgespielte Track. Auch seine Single „Light my fire“ landet 2007 auf Platz 1 der deutschen Dance-Charts. Zuletzt veröffentlicht „Da Hool“ 2009 die Single „Summer“.
“Ein ‘Pilschen’ beim Schröder”
Vorspeise: Gefüllter Pilz mit Pils
Hauptspeise: Rinderfilet mit Steinpilzpaprikasoße
Nachspeise: Glückspilz

Mirjam Müntefering (41)
Die Tochter des SPD-Politikers Franz Müntefering wird 1969 in Neheim im Sauerland geboren. Nach dem Abitur studiert Mirjam Müntefering an der Ruhr-Universität in Bochum Theater- und Filmwissenschaften. Zeitgleich zum Examen absolviert die Journalistin ein TV-Volontariat in der Dortmunder Produktionsfirma „Teamwork“. 1998 veröffentlicht sie ihr erstes Buch „Ada sucht Eva“ und arbeitet außerdem als Freie Autorin für Printmedien. Mirjam Müntefering schreibt in ihren Büchern über Bürgerlichkeit, Mittelschicht oder Probleme junger Menschen mit der Homosexualität. Außerdem zählen Kinder- und Jugendbücher über Hunde zu ihren Veröffentlichungen. Zu ihren Büchern gehören u.a. „Hund ist in. Das Hundebuch für die neue Generation“, „Die schönen Mütter anderer Töchter“, „Verknallt in den Traumprinzen!“ oder „Unversehrt“. 2009 erscheint ihr 19. Buch „Liebesgaben“. Aktuell schreibt sie an ihrem 20. Buch. Außerdem ist die Schriftstellerin Inhaberin einer Hundeschule in Hattingen. Zusammen mit ihrer Lebenspartnerin setzt sie sich für die Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften ein.
“Elbenwald-Menü”
Vorspeise: Wo Möhrchen von Orangen träumen… (Möhren-Orangen-Suppe)
Hauptspeise: WILDe Hagebutte flirtet mit adeligem Erdapfel (Rehfilet mit
Hagebuttenmarmeladensoße, Herzoginnenkartoffeln und gebackenen Äpfel)
Nachspeise: Gefallene Früchtchen lassen es im Calvados krachen (Schokozwieback mit
Calvados beträufelt und abwechselnd auf Apfelkompott und Mascaponecreme geschichtet)

Jochen Schroeder (46)
Jochen Schroeder wird 1954 in Bochum geboren. Der deutsche Schauspieler arbeitet nach einer kaufmännischen Lehre zunächst als Metzgergehilfe, Schlafwagenschaffner und LKW-Fahrer. 1978 beginnt er seine Schauspielkarriere. Seine Ausbildung absolviert er an der Westfälischen Schauspielschule in Bochum. Zunächst ist Jochen Schroeder u.a. in „MS Franziska“ (ARD), „PS – Geschichten ums Auto“ (ARD) oder „Christian und Christiane“ (ARD) zu sehen. Durch seine Rolle als Pfleger Micha in der „Schwarzwaldklinik“ (ZDF) wird er ab 1985 einem großem Publikum bekannt. Außerdem ist der Schauspieler in weiteren Filmen und Fernsehstücken wie „Die große Flatter“ (ARD), „Die Wicherts von nebenan“ (ZDF), „Liebling Kreuzberg“ (ARD) und „Höllische Nachbarn“ (RTL) zu sehen. Bislang spielte er in über 120 Filmen und Serien mit. Sein musikalisches Talent zeigt der heute 46-Jährige in seinem Deutschrock-Album „Jochen Schroeder“, das 1983 erscheint. Mit seiner damaligen Band produziert der Künstler Musik für Kino-Filme und TV-Produktionen. Auch als Moderator sieht man Jochen Schroeder von 1988 bis 1991 in der Gameshow „Köpfchen, Köpfchen“ auf SAT.1 und in „Das hätten sie sehen sollen“ (ZDF). 1999 gründet er das Boulevardtheater „Comödie“ mit Standorten in Bochum, Duisburg und Wuppertal. Aktuell leitet er die „Comödie“ in Bochum.
“Ruhrgebiets-Menü”
Vorspeise: Fünf verschiedene Vorspeisen (Jakobsmuscheln / Garnelenspieß;
Seeteufelspieß mit Limetten; Pestosoße; Marinierte Champignons; Gefüllte Paprika mit Feta;
Scharf-saurer Gemüsesalat)
Hauptspeise: Drei verschiedene Currywurstarten mit drei verschiedenen Currywurstsoßen
dazu Brotsalat
Nachspeise: Ananas-Sorbet

Ob Jochen Schroeder das Niveau im weiteren Verlauf des Abends bei ihm zu Hause noch steigern kann und welches Dinner-Highlight die Promis am Ende am meisten überzeugt, zeigt VOX am Sonntag, den 21. Februar um 20.15 Uhr.

February 18th, 2010

Umsatzeinbruch bei Gastronomie und Hotels

Hotellerie und Gastronomie kämpfen mit den Nachwirkungen der schwersten Wirtschafts- und Finanzkrise seit Jahrzehnten. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilt, setzte die Branche 2009 nominal 4,1 Prozent weniger um als im Vorjahreszeitraum, real schlug ein Minus von 6,1 Prozent zu Buche.

Vor allem die Hotellerie leidet unter der Wirtschaftsflaute. Die Hotels, Gasthöfe und Pensionen mussten einen nominalen Umsatzverlust von 6,0 Prozent, real 8,1 Prozent, verkraften. In den Restaurants, Cafés und Kantinen ging der Umsatz um nominal 3,3 Prozent und real um 5,2 Prozent zurück.

“Das ist der stärkste Umsatzeinbruch seit 2003″, erläutert Ernst Fischer, Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA Bundesverband), die am Mittwoch veröffentlichten Zahlen. “Am meisten von der Krise betroffen sind die Betriebe, die in nennenswertem Umfang vom Firmengeschäft abhängig sind.” Die Unternehmen hätten mit umfassenden Budgetkürzungen auf die sinkende Nachfrage reagiert.

Auch der private Konsument achte sehr genau darauf, was er wofür ausgebe. “Zwar haben Feriendestinationen wie die Nord- und Ostseeküste 2009 vom Trend zum Deutschlandurlaub grundsätzlich profitiert. Aber auch wenn nicht am Urlaub gespart wurde, dann doch sehr wohl im Urlaub“, sagt Fischer. „Auch die Weihnachtsmenüs fielen im letzten Jahr häufig bescheidener aus”, erklärt der DEHOGA-Präsident Fischer den Umsatzrückgang in der Gastronomie im Dezember von nominal 4,4 Prozent (real -5,9 Prozent). Die Lage für die Gastronomie habe sich zum Ende des Jahres insbesondere durch den harten Winter deutlich verschlechtert.

“Die nächsten Monate werden für viele unserer Betriebe noch einmal hart”, glaubt Fischer. “Stärker als andere Branchen sind Hotellerie und Gastronomie auf ein gutes Konsumklima angewiesen. Bürger wie Unternehmer brauchen Planungssicherheit statt Verunsicherung.”

February 16th, 2010

Restaurant der Woche: Retters in Muenchen

Retter’s Wein- & Feinschmecker in München als Restaurant der Woche ausgezeichnet

Die Redaktion des Varta-Führers kürt auf ihrer Website varta-guide.de wöchentlich das Hotel bzw. Restaurant der Woche. Die Auswahl erfolgt anhand aktueller Prüfergebnisse unserer Experten. Die Nennung im Varta-Führer hängt allein von der Leistung der Betriebe ab. Vergeben werden Varta-Diamanten und Varta Tipps für besonderes Ambiente, erstklassige Küche oder für aufmerksamen Service.

Solche Restaurants machen Spaß: Ungezwungene, gemütliche Atmosphäre, netter Service ohne Perfektionszwang und eine unaufgeregte bodenständige Küche, die es sich nicht nehmen lässt, alles mit größter Sorgfalt zuzubereiten und scheinbar unspektakuläre Gerichte überraschend attraktiv darzureichen.

Direkt beim Viktualienmarkt, dort wo sich Gourmets in München sowieso am wohlsten fühlen, findet man Retter’s Wein- & Feinschmecker. Ersteres steht für das hauseigene Weinfachgeschäft mit einem umfangreichen, gut sortierten Weinsortiment deutschsprachiger Winzer aus Europa. Letzteres ist das Restaurant in der Frauenstraße 10, das die alte Münchner Gastro-Szene seit seiner Eröffnung neu belebt hat.

In den Räumlichkeiten, in denen früher die bekannte Weinstube Holzbauer beheimatet war, frischen heute heiter-mediterrane Farben die denkmalgeschützte Holzvertäfelung auf. Die Tische sind hübsch gedeckt, schlicht und nicht überladen, alles sehr stimmig und einladend. Auch der herzliche und versierte Service unter der Leitung der charmanten Chefin Nicole Retter sowie die frische, von Christoph Lüdicke fachmännisch zubereitete Küche ergeben ein gefälliges Ganzes.

Mittags lässt man sich zum Beispiel das wunderbar angerichtete Carpaccio vom Knödel mit sauer eingelegtem Gemüse (…das Auge isst mit) schmecken und bestellt dann die prima zubereitete Lachsforelle mit Specksoße, Brokkoli und Tobinamburpürée. Zum süßen Finale gibt es eine leichte Joghurtcreme mit Beerengrütze. Kaum zu glauben, aber beim abendlichen Menü geht es noch einen Tick engagierter: Auf die Rotkrautsuppe mit geräuchertem Taubenschinken folgt der geschmorte Kalbstafelspitz mit Estragon-Rahmsauce, Winterspinat und Butternocken. Den Abschluss bildet eine Topfen-Pinienkern-Torte mit einem Sorbet von Zitrusfrüchten.

Der Blick in die Weinkarte ist ein absolutes Muss! Mutig, aber sehr zu begrüßen, dass man fast ausschließlich auf deutsche Weine setzt. Zwar sind die Weinpreise recht hoch kalkuliert, dafür entschädigt die Liste hochrangiger Winzer, bei deren Qualität der Gast ganz gerne mal etwas tiefer in die Tasche greift. Lobenswert ist zudem, dass die passenden Tropfen auch glasweise empfohlen werden.

Fazit: Ein Besuch in diesem sympathischen Lokal lohnt sich, denn die Qualität der niemals langweiligen Gerichte, insbesondere auch im Hinblick auf die reelle Preisgestaltung, stimmt.

Retter’s Wein- & Feinschmecker
Frauenstr. 10-12
80469 München
Tel. (089) 23237923
Fax: (089) 23237921
Web: retters.de

February 10th, 2010

Restaurant Port im Hotel Hafen Hamburg

In hanseatisch-maritimen Ambiente lädt das Restaurant “Port” im Hotel Hafen Hamburg zum Schlemmen und Genießen ein. Neben regionalen Spezialitäten erwartet Sie ein reichhaltiges Angebot an internationalen Köstlichkeiten.

Auf der Speisekarte im Restaurant Port finden Sie neben regionalen Spezialitäten, wie dem berühmten Hamburger “Labskaus”, auch ein reichhaltiges Angebot an internationalen Köstlichkeiten.

Hotel Hafen Hamburg
Hotel Hafen Hamburg – Foto: Siefken

Unter Hamburgern gilt das Hotel Hafen Hamburg als eines der maritimsten Hotels der Metropole – nicht nur wegen seiner exponierten Lage nahe der Elbe. So tragen beispielsweise die Zimmerkategorien besondere Namen: Gäste können unter der Seemanns-, Leutnants-, Kommandanten-, Kapitäns- oder Admirals-Klasse wählen. Die Zimmer sind dabei entweder im hanseatisch-klassischen Stil oder im modernen Flair mit lichtdurchfluteter Architektur gehalten und mit allen Annehmlichkeiten eines First-Class Hotels ausgestattet. Aber auch für Tagungen, Konferenzen oder insbesondere Feiern jeglicher Art ist das Hotel Hafen Hamburg bei seinen Gästen äußerst beliebt: Alle Räume sind mit modernster Technik ausgestattet. „In der Elbkuppel oder in den Ellipsen können die Gäste während einer Veranstaltung zusätzlich den grandiosen Ausblick auf den Hafen genießen“, erläutert Fraatz.

Maritime Momente erleben auch die Besucher des Restaurant Port, denn dieses ist unter anderem mit Schaustücken und Schiffsmodellen eingerichtet. Jürgen Stolze, Küchenchef, und sein Team bereiten für die Gäste hanseatische und internationale Spezialitäten vor, darunter selbstverständlich auch zahlreiche Fischgerichte. Diese können bei gutem Wetter auf der 170 Quadratmeter großen Sommerterrasse des Restaurants genossen werden. Etwas rustikaler, aber dennoch maritim ist Willi’s Bierstube. Hier können die Gäste Fischernetze, Schmuckstücke der Seefahrt und viele Erinnerungsstücke aus dem bewegten Leben von Hotel Hafen Hamburg-Gründer Willi Bartels entdecken.
Einen seit Jahren exzellenten Ruf hat die Tower Bar des Hotels. Sie punktet bei den Gästen vor allem mit ihrer Lage. In 62 Metern Höhe werden hier bis zu 700 Cocktails pro Abend gemixt, während die Besucher den Blick über den Hafen, die Elbe oder die Hansestadt schweifen lassen können. Zusätzlich bietet eine weitere Bar, die Piano Bar, entspanntes Ambiente mit Wintergarten und kleiner Terrasse.

Das renommierte Hotel Hafen Hamburg liegt direkt am Hamburger Hafen, oberhalb der St. Pauli Landungsbrücken, und ist seit 1979 in Betrieb. Das Vier-Sterne-Haus gehört zur Fraatz Bartels Unternehmensgruppe und gilt als eines der maritimsten Hotels der Hansestadt. Das Hotel, welches im Jahr 2009 sein 30-jähriges Jubiläum feierte, zählte schon Prominente wie die Altkanzler Helmut Kohl und Gerhard Schröder sowie Künstler wie David Bowie, Justin Timberlake, Phil Collins und die BeeGees zu seinen Gästen.

Hotel Hafen Hamburg
Wilhelm Bartels GmbH & Co. KG
Oliver van Heest
Seewartenstraße 9
20459 Hamburg
Tel.: +49 (0)40 – 31 11 3-0
Fax: +49 (0) 40– 31 11 3-70 601
E-Mail: ovanheest(AT)hotel-hamburg.de
Internet: hotel-hamburg.de

February 9th, 2010

Was geniesst Deutschland?

Bernhard Hoëcker und Tetje Mierendorf machen sich ab Mittwoch, 10. Februar 2010, für das ZDF auf den Weg durch das kulinarische Deutschland:

Vom lebendigsten Käse der Welt, über die höchsten Genüsse am Drahtseil, die erotischsten Essen und die schärfsten Gewürze bis hin zu den innovativsten Trends der Gourmetköche entdecken die beiden “Geschmacksverstärker” die mittlerweile schier unendliche Vielfalt der kulinarischen Lustbefriedigung in Deutschland. Dabei sind sich die beiden alles andere als einig.

So entsteht eine moderne Kulturgeschichte der Essenslust, die das ZDF unter dem Titel “Was genießt Deutschland? Schlemmerreise mit Bernhard Hoëcker und Tetje Mierendorf” in zwei Teilen direkt zum Ende der Fastenzeit zeigt: am Ostersonntag, 4. April 2010, 13.40 Uhr, und am Ostermontag, 5. April 2010, 14.30 Uhr.

Am Mittwoch, 10. Februar, ist im Dreiländereck zwischen Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt Drehstart für diese Schlemmerreise zu den ungewöhnlichsten Orten deutscher Esskultur: Dort wird in einem kleinen Ort der Milbenkäse, der “lebendigste Käse der Welt”, produziert. In Leverkusen wird eine große Werkskantine besucht, und in Köln begeben sich die Tester in schwindelerregende Höhen zum “Dinner in the Sky”.

Gedreht wird voraussichtlich noch bis zum 10 März unter anderem in Leverkusen, Köln, Pforzheim, Düsseldorf, Berlin, Hamburg, Baiersbronn und im Rheingau. Es produziert die Studio Hamburg Produktion GmbH im Auftrag des ZDF.